Der Erlöser von Tempelhof / The Saviour (Kurzfilm, 30 Min.)Martin Beierling

Projekte
Der Erlöser von Tempelhof / The Saviour (Kurzfilm, 30 Min.)

Innerhalb eines Tages gerät Pauls perfektes Leben scheinbar grundlos aus den Fugen. Ein Film, der das Befinden eines Einzelnen als Metapher für den Zustand einer ganzen Generation im Berlin der Gegenwart erzählt...

Wie oft folgen unsere Lebensentscheidungen gesellschaftlichen Konventionen? Wie selten horchen wir in uns hinein um zu entscheiden, was für UNS richtig ist? Sind wir zwischen Lebenslaufoptimierung und Ratenzahlungen noch in der Lage unsere innere Stimme zu hören? Was würde sie sagen?

Kategorie: Film / Video
Stadt: Berlin
Finanzierungszeitraum: 14.09.2012, 18:04 Uhr bis 14.12.2012, 23:59 Uhr

Updates

Update vom 10.10.2012

Das Making-Off der Octokopter-Szene ist online. Wir flogen über das Tempelhofer Feld, schaut's euch an: http://www.startnext.de/saviour-film/blog/?bid=8890

Update vom 28.09.2012

In unserem Blogartikel erklären wir dir, wie du durch den Kauf einer DVD die Produktion unseres Films direkt unterstützen kannst. Wenn du noch nicht genau versteht, wie dieses 'Crowdfunding' genau funktioniert, dann klicke hier: http://www.saviour-film.com/unterstutzt-unser-projekt-aber-was-ist-crowdfunding/

Worum geht es in diesem Projekt?

Synopsis
Heute ist Pauls Geburtstag. Er ist 37 und endlich erfolgreich im Beruf, ebenso wie die Freunde, die er um sich schart. Seine wunderbare Ehefrau erwartet ein Baby. Sie wohnen in einer Traumwohnung mit Blick auf das Tempelhofer Feld – den ehemaligen Flughafen mitten in Berlin. Paul glaubt „angekommen“ zu sein... Zumindest ist es das, was er sich an diesem Morgen immer wieder sagt - bis er im Park einen seltsamen Fremden trifft, der ihn auffordert „seine Ohren zu öffnen“. Von diesem Moment an – und ganz ohne sein Zutun – beginnt Paul Stimmen zu hören, angsteinflößende, zerstörerische Stimmen, die sein bisheriges Leben aus dem Gleichgewicht bringen.

Entstehung
Die Idee des Films entstand ursprünglich bei einem Abendessen zwischen Regisseurin Charlotte Roustang und Hauptdarsteller Christoph Bach (deutscher Fernsehpreis als bester Hauptdarsteller 2010), die bereits in früheren Projekten zusammen gearbeitet hatten. Zunächst sollte es ein kleines Projekt werden, das an einem Wochenende abgedreht würde. Schnell stellte sich heraus, dass die Geschichte einen größeren Rahmen verdient. Charlotte schrieb das Drehbuch zusammen mit Carsten Ludwig (Autor und Regisseur der Kinofilme „66/67 – Fairplay war Gestern” and “1.Mai – Helden der Arbeit”) und machte sich auf die Suche nach einer Produktionsfirma. Viele winkten ab. Man unterstütze keine Kurzfilme, damit sei nichts zu verdienen. Das war die Standardantwort – und sie stimmt. Aber Charlotte war davon überzeugt, dass diese Geschichte trotzdem erzählt werden muss und traf schließlich auf die Berliner Produzenten Susanne Mann und Paul Zischler (zischlermann filmproduktion), die diese Überzeugung teilten und das Low-Budget Projekt annahmen. Der erste Schritt war getan. Mit einer Produktionsfirma im Rücken konnten Anträge für Filmförderungen gestellt werden.

Während auf die Entscheidungen der Gremien gewartet wurde, begann Charlotte eine Crew aufzustellen. Als erstes kam Kameramann Moritz Kaethner an Bord, der bereits bei internationalen Produktionen wie „Tree of Life“ und „Inglorious Basterds“ mitgewirkt hatte und sofort von der Geschichte und dem bildlichen Potential des Tempelhofer Feldes begeistert war. Schnell ließen sich weitere Teammitglieder für das Projekt gewinnen, dass schließlich an zehn Tagen im Mai mit über 50 Crewmitgliedern und rund 30 Schauspielern gedreht wurde. Alle waren bereit ohne Bezahlung mitzuwirken um Charlottes Idee zu realisieren. Trotzdem musste Technik, Miete, Transport und Catering bezahlt werden.

Hierfür konnten wir mit Arte (die eine TV-Ausstrahlung zugesagten) und dem Bundesbeauftragten für Kultur und Medien starke Partner gewinnen, die den Löwenanteil dieser Kosten übernahmen.

Aktueller Stand
Wir haben bereits sehr viel erreicht! Durch harte Arbeit und eine erstklassige, engagierte Crew haben wir mit dem Abschluss des Drehs den größten Teil bereits geschafft. Zurzeit wird der Film geschnitten und die Post-Produktion vorbereitet. Dabei kommen weitere Kosten auf uns zu. Wir hoffen daher auf Eure Unterstützung um den Film rechtzeitig zur Berlinale-Einreichung fertigstellen zu können!

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Zielgruppe
„Der Erlöser von Tempelhof“ richtet sich an Menschen, die die Frage nach dem guten Leben stellen. An Menschen mit Zweifeln an den bürgerlichen Vorstellungen von Erfolg und Karriere. Menschen, die für Veränderung offen sind, auch wenn sie vielleicht noch zögern... Menschen wie uns.

Der Film portraitiert das Lebensgefühl junger Erwachsener in unserer Zeit. Er wählt als Schauplatz das heutige Berlin, das mit seinen Verheißungen und Widersprüchen für viele einen Anziehungspunkt darstellt. Daher richtet sich der Film auch an Liebhaber dieser Stadt und insbesondere des Tempelhofer Feldes.

Auswertung
Die Kooperation mit Arte eröffnet neben der Fernsehausstrahlung sehr gute Aussichten auf eine erfolgreiche Festival-Auswertung. Der Film soll sowohl bei internationalen A-Festivals (Berlinale, Cannes) als auch bei nationalen Festivals in Deutschland und Frankreich platziert werden. Doch zuerst muss er fertig werden. Dafür brauchen wir Euch!

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Wir sind mehr als zufrieden mit dem Ergebnis der Dreharbeiten und wollen dem Potential des Films nun auch in der Postproduktion durch professionelles Equipment und engagierte Arbeit gerecht werden! Bis der Film fertig ist, steht noch eine ganze Palette von Arbeitsschritten in der Bild- und Tonbearbeitung an. Diese sind – auch bei gutem Verhandlungsgeschick - leider nicht ganz umsonst zu haben.

Wenn Du an unser Projekt glaubst, werde Unterstützer und damit Teil der Saviour-Crowd! Als Dankeschön gibt es zahlreiche exklusive Geschenke: ob Film-Poster, DVD oder Premierenkarten. Such' Dir in der rechten Seitenspalte das Paket aus, das zu Dir passt und hilf uns, Charlottes Vision zu realisieren!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld fließt zu 100 Prozent in die Fertigstellung und Verbreitung des Filmes. Das heißt in technisches Equipment und professionelle Dienstleistungen, die wir nicht selbst leisten können, sowie in die Festivalauswertung (Versandkosten, Gebühren etc.) damit ein möglichst großes Publikum das Ergebnis sehen kann. Wenn der Schnitt beendet ist, stehen als nächstes Sprachaufnahmen im Studio, Farbkorrektur, Sounddesign, Musikkomposition und Tonmischung an, um nur einige der Aufgaben zu nennen, für die teure Technik gebucht werden muss.

Um dies zu finanzieren haben wir neben unserer deutsch-englischen Kampagne hier auf startnext auch eine parallele Kampagne auf der französischen Crowdfunding-Platform „Touscoprod“ gestartet (www.touscoprod.com/project/produce?id=366). Unser Projekt ist daher der Versuch eines deutsch-english-französischen Co-Crowdfundings. Der Film wird natürlich auch in allen drei Sprachen erscheinen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Charlotte Roustang
Die französische Regisseurin lebt in Berlin und hat bereits viele Jahre als Kamerafrau, Regisseurin, Regieassistentin und Casting Director bei Kurz- und Spielfilmen sowie Dokumentationen gearbeitet. Vor ihrer „Berufung“ zur Filmemacherin war sie als Consultant für große Unternehmen tätig. Eine erfolgreiche Karriere, die sie schließlich gegen ihre Leidenschaft Film eintauschte. „Der Erlöser von Tempelhof“ ist die künstlerische Verarbeitung dieser Lebensentscheidung nach dem Motto: Choose Your Life!

Martin Beierling
Martin erfuhr von dem Filmprojekt erst nach Ende des Drehs und war fasziniert von der Geschichte. Als er hörte, dass noch dringend finanzielle Mittel zur Fertigstellung benötigt werden, war für ihn klar, dass sich noch mehr Menschen für den Film begeistern lassen und diesen unterstützen würden. Aber sie mussten irgendwie davon erfahren. Er bot sich daher an, die online-Kommunikation zu übernehmen und betreut zusammen mit seiner französischen Kollegin Elodie Hachet das Crowdfunding sowie die Website des Films (www.saviour-film.com) und unsere Facebookpage (www.facebook.com/thesaviourthefilm).

Verstoß melden

Was ist Startnext?

Startnext ist die größte Crowdfunding-Community für kreative Projekte im deutschsprachigen Raum. Filmemacher, Musiker, Journalisten, Designer, Künstler, Erfinder, Gründer und andere Kreative stellen ihre Ideen auf Startnext vor und finanzieren sie mit der direkten Unterstützung von vielen Menschen.

Hilfe/FAQ