Springe direkt zu: Navigation | Inhaltsbereich | Suchfunktion | Metanavigation am Seitenende

PalästinaMarketingShirtsRobert Kosse

Projekte
PalästinaMarketingShirts

Palästina hat ein Imageproblem. Es ist ein Outlaw, zwar wider Willen, aber ein Outlaw. Wer in Palästina überleben will und überlebt hat, hält durch. Kapituliert nie und nimmt es mit Goliath auf.
Palästina ist das Red Bull unter den Staaten dieser Welt. Palästina ist anders. Wer sich für das Produkt Palästina entscheidet, will als extremer Typ wahrgenommen werden. Und hier setzen wir an.
Palästina kämpft in Zukunft FÜR Gerechtigkeit. Überall auf der Welt, aber am Beispiel von Palästina.

Kategorie: Mode
Stadt: Berlin
Schlagwörter: Shirts, Palästina, salam, aleikum
Finanzierungszeitraum: 02.07.2013, 09:37 Uhr bis 09.08.2013, 23:59 Uhr

Updates

Update vom 03.07.2013

Musik im Video:
YEN - tonight
YEN - we are one

http://www.yen-music.com
https://www.facebook.com/yenofficial

Update vom 02.07.2013

Hey Folks,

Weil jetzt schon einige Fragen zur Shirtauswahl kamen, hier die Kataloge, aus denen ihr praktisch unbegrenzt auswählen könnt:

http://www.stanleystella.com/de
http://www.continentalclothing.de/
http://nakedshirt.in/katalog/index.html

Unzählige Größen, Schnitt und Farben stehe zur Verfügung... Für jeden etwas dabei.
Machs zum UNIKAT!

Lieben Gruß
Rok Inc.

Worum geht es in diesem Projekt?

Palästina hat ein Marketingproblem.
Palästina wird in den meisten arabischen Ländern immer dann thematisiert, wenn man von innenpolitischen Problemen ablenken möchte.
Wir sind keine Palästinenser, auch keine Israelis. Weder streng religiös gläubig noch anders voreingenommen. Wir sind für Menschenrechte und Chancengleichheit. Für Frieden…
Palästina wird immer kleiner. Jeden Tag, wo irgendwo im Westen oder im arabischen Sprachraum über Ihre Sache nur geredet, beraten, getagt oder verhandelt wird, rollen in Palästina selber israelische Bulldozer.
Doch wie müsste man dagegen vorgehen? Alles, was jetzt passieren müsste, ist, dass die Mitglieder der OPEC, durch die Bank alles Staaten, die den Koran als Basisreligion immer dann hochhalten, wenn's passt, ihren Energieministern die Anweisung geben müssten, doch mal eben den rechten Arm auszustrecken. Es wäre jetzt an der Zeit, kollektiv die Ölhähne zu drosseln. Sie müssten sie nicht einmal zudrehen. Binnen weniger Stunden wäre ein Krisentreffen in Washington D.C. angesetzt, und die Beschlüsse würden unmittelbar in die Tat umgesetzt. Die US-Regierung würde der israelischen Regierung befehlen, Ihren Anweisungen, also palästinensischen Anweisungen, Folge zu leisten, ansonsten wäre es vorbei mit der 100%igen Solidarität. Der Ölpreis würde durch die Decke gehen. Alle Volkswirtschaften, vor allem aber die der Industriestaaten, hätten binnen Wochen extreme Probleme. Auf einmal wären Indien, China, Brasilien, Kanada an der Lösung des Palästinaproblems interessiert, die man zu diesem Konflikt noch nie wirklich gehört hat.
Dass Palästina nicht voran kommt und seit 46 Jahren vorgeführt wird, ist auf der einen Seite der nahezu perfekten zionistischen Propaganda zu verdanken, ihrer Vernetzung zur Weltmacht Nr.1, der Infiltration der Mainstreammedien. Aber vor allem der fehlenden echten Solidarität Ihrer sogenannten Glaubensbrüder.
Wer den Palästinensern wirklich helfen will, muss erkennen, was dieses Land vor allem hat: Ein Image-Problem. Diesem Problem lässt sich mit den klassischen Mitteln des Marketings beikommen. Man muss die Regeln nur kennen und bereit sein, sie auch anzuwenden.Palästina ist ein Outlaw, zwar wider Willen, aber ein Outlaw. Wer in Palästina überleben will und überlebt hat, ist auf seine Art auch ein Extremsportler. Er hält durch. Kapituliert nie und nimmt es mit Goliath auf. Wer sich also für das Produkt Palästina entscheidet, will als extremer Typ wahrgenommen werden.
Die Natur setzt Schönheit ein, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Z.B. bei der Fortpflanzung. Auch in der Natur geht es um Marktanteile.
Bisher verkaufen Palästina und alle, die sich für Palästina einsetzen, den Umstand, dass die Palästinenser seit Jahrzehnten drangsaliert und terrorisiert werden und dass, wenn man sich für Palästina interessiert, man das unbedingt bekämpfen müsse.
Palästina kämpft in Zukunft FÜR Gerechtigkeit. Überall auf der Welt, aber, und das ist der Trick: am Beispiel von Palästina.
Palästina kämpft nicht mehr primär gegen das Unrecht, sondern FÜR Gerechtigkeit. Und hier setzen wir an!
Palästinenser setzen sich in Zukunft für uns alle, wie Supermann, für Gerechtigkeit ein.

Hurra !
Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler. Unser Fisch ist die Masse. Jeder Mensch, der das Gefühl der Gerechtigkeit kennt, muss Bock haben, für diese Kampagne digitale Post zu verteilen und wild zu plakatieren.
Es gibt reichlich Flächen da draußen. Allein in Berlin. Wie erkannte schon Erich Kästner: „ Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“
Tut es!

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Zielgruppe sind alle Leute, die Bock auf Menschenrechte und deren Umsetzung in allen Ecken der Welt haben.

Apartheidstaat bleibt Apartheidstaat und da haben wir von RoK Incorporated kein Bock drauf... EGAL wo in der Welt...wollen aber am Beispiel Palästina darauf aufmerksam machen.

Ziel ist es daher Shirts drucken zu lassen.

Druck vorne: Salem Aleikum (arabisch) & Shalom aleichem (hebräisch) [Friede sei mit dir / mit euch]
Druck hinten: geographische Lage Palästinas und Auszug aus der Landverdrängung

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

"Die Ohnmacht des Einzelnen ist vielleicht die gefährlichste Illusion, die ein Mensch haben kann."

Wir sind nicht machtlos. Es sein denn, wir wollen machtlos sein. Man muss sich schon freiwillig in die Opferrolle hinein begeben, nur dann ist es möglich, dass die Täter Täter bleiben können.

http://oe1.orf.at/programm/324612

Weizenbaum gab der „Generation @“ folgendes mit auf den Weg:

"Heute glauben alle, sie müssten nur googlen, um an relevante Informationen zu gelangen. Dabei muss man erst einmal lernen, richtige Fragen zu stellen. Gute Fragen sind wie ein wissenschaftliches Experiment."

Ein Mann wie Werner Heisenberg hat sein Leben dafür genutzt, herauszufinden, was die Welt im Innersten zusammenhält. Er war Atomphysiker. Wäre er Verhaltensforscher gewesen, hätte er seine Erkenntnisse nicht in komplexe Formeln verpacken müssen, die bis heute kaum einer Versteht. Er hätte am Ende seines Lebens nur zwei Sätze zu Papier bringen müssen.

Die Welt, zumindest die menschliche, wird vor allem durch die Trägheit der Massen zusammengehalten. Das ist die Physik des Menschen.

Der Mensch ist in der Lage, die Gesetze dieser Physik zu verstehen und anzuwenden. Wenn es ihm gelungen ist, den Kern des Atoms zu spalten, sollte es ihm möglich sein, den Geist des Elektrons zu verinnerlichen.

Unschärfetheorie. Oder im philosophischen Sinne: Die Freiheit, sich von außen nicht EXAKT bestimmen zu lassen. Sich nicht VOLLSTÄNDIG kontrollieren zu lassen. Durch Niemanden.

Nicht mal durch sich selbst.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die Shirts gehen in den Druck.

Wer steht hinter dem Projekt?

Junge kreative Leute aus Berlin, die Bock haben, coole Shirts mit coolem Motiv zu tragen.

Verstoß melden
Hilfe/FAQ